Lissachatina reticulata

Lissachatina reticulata

Herkunft & Artenbeschreibung

Herkunft & Artenbeschreibung

Hinweis! Untergattung „Lissachatina“ wurde zur Gattung erhoben.
Es heißt nicht mehr Achatina reticulata, sondern Lissachatina reticulata.
Weitere Infos dazu, findest Du hier.

Lissachatina reticulata ist eine eher schüchterne und empfindliche, aber sehr beliebte Achatschnecken Art, gerade bei Anfänger. Zudem gehören sie mit zu den Größten Achatschnecken Arten, was sie wohl besonders beliebt macht. Ursprünglich kommen sie aus Ostafrika.
Retis fühlen sich bei einer Temperatur von 26/27° Grad am Tag und 22/23° Grad nachts am Wohlsten. Luftfeuchtigkeit liegt bei 80%+,
Bodengrund sollte sehr feucht sein, aber nicht nass. Im Schnitt haben sie eine Lebenserwartung von 4 bis 6 Jahren.

Schon mal von der Trockenruhe bei Achatschnecken gehört?

In unseren Wintermonaten ist es in der Heimat der Achatschnecken am heißesten, dort halten sie dann Trockenruhe und schützen sich so vor dem Austrocknen. Einige Arten haben diesen Rhythmus beibehalten und halten auch in unseren Terrarien Trockenruhe. Das erkennt man gut daran, dass die Schnecken einen sogenannten Kalkdeckel gebildet haben – Häuschen Eingang wurde mit einer durchsichtigen Schicht geschlossen. Diese Ruhe kann mehrere Tage, Wochen, oder je nach Art, sogar Monate dauern. Manche Schnecken werden aber auch nur Inaktiver und fressen weniger. Bitte in jedem Fall in Ruhe lassen und abwarten, bis die Schleimer von alleine wieder wach werden! Solange nichts im Becken stinkt und die Parameter stimmen! – (bitte auch in dieser Zeit im Auge behalten!!) – sollte es ihnen gut gehen. Hier solltest Du auf deren Instinkt vertrauen.

Im übrigen verlängert die Trockenruhe ihr Leben. Es ist also unbedingt notwendig, dass sie ungestört diese Ruhe halten können, wenn die Schleimerchen sich dafür entschieden haben. Voraussetzung dafür ist natürlich, wie oben schon erwähnt, die Parameter stimmen und sie nicht Schlafen gehen, weil z.B. der Bodengrund zu trocken ist.

Kommen wir zum Aussehen der Lissachatina reticulata

Das Haus ist länglich und zum Apex hin verläuft es spitz. Ihre Häuschen Grundfarbe ist beige, gezeichnet mit vielen dickeren und dünneren Streifen/Flecken. Ein typisches Merkmal bei Retis, ist das sichtbar rillige Haus – man kann es sogar fühlen. Manchmal kommt es vor, dass die oberste Schicht des Hauses abblättert –  was ganz normal ist. Der Apex – Gehäusespitze, ist meist weißbeige. Die Columella – Gehäuseeingang, ist ebenfalls weiß. Liss. reticulata erreicht eine Häuschen End Größe von 15cm bis 18cm.

Lissachatina reticulata gibt es leider nur in wenigen Farbvariationen ->
wild – beiges Haus mit dunkelbraunen Streifen/Flecken und einem braunen Fuß – dunkles Köpfchen
albino – beiges Haus mit dunkelbraunen Streifen/Flecken und einem weißen Fuß
twotone (extrem selten)– beiges Haus mit dunkelbraunen Streifen/Flecken – die Zeichnung ist hier aber nur bis etwa zur Hälfte der letzten Mündung. Diese Farbvariation gibt es inzwischen mit weißem und braunem Fuß.

Auch wenn es Liss. reticulata nicht in vielen Farben gibt, sind sie dennoch sehr besonders. ♥

Lissachatina reticulata
Lissachatina reticulata columella
Lissachatina reticulata wild Jungtiere

[ Foto 1u2 wurden von Steffi (Instagram: steffis.mollusken) zur Verfügung gestellt. Danke dafür ♥ ]

Retis gehören zu den eher empfindlichen Arten, das heißt, sie reagieren mehr auf allgemeine Veränderungen und vor allem bei Gruppenveränderungen muss man Vorsichtig sein. Man sollte sich also von Anfang an eine tolle Gruppe zusammenstellen und nicht nach ein paar Wochen wieder Tiere dazu setzten. Sie können durchaus so gestresst sein, dass dies zum Tod führen kann.

Geschlechtsreif sind Lissachatina reticulata mit etwa 9 bis 12 Monaten. Also Achtung, ab der Geschlechtsreife solltest Du deine Schleimer gut beobachten und gegeben falls Wöchentlich gründlich nach Eier Graben! Die Eier der Liss. reticulata sind nur 5mm groß und haben eine weiß bis gelbliche Farbe. Ein Gelege hat gute 150 bis 200 Eier – kann natürlich auch mal etwas mehr oder weniger sein. Vom Gelege bis zum Schlupf dauert es etwa 4 bis 6 Wochen. Je nachdem wie lange die Eier schon getragen wurden, kann es durchaus auch mal sehr schnell mit dem Schlüpfen los gehen.